17th Okt2016

„Ouija: Ursprung des Bösen“: Blogger als Geisterbeschwörer

von

Ouija: Ursprung des Bösen

Eine junge Mutter und ihre zwei Töchter, haben viel Freude daran, die Menschen um sich mit einem Ouija-Geisterbrett zu erschrecken. Sie führen Sie an der Nase herum, denn ungesehen lassen die beiden Mädchen während der Séancen Tische wackeln oder furchtbare Geräusche entstehen – sie machen die Illusion perfekt.

Doch der kindliche Spuk endet, als die jüngste Tochter Doris von übernatürlichen Mächten besessen scheint. Konfrontiert mit ihren schlimmsten Ängsten beginnt ein Albtraum, dem sie nur Einhalt gebieten können, wenn sie es schaffen, die Kräfte, die Sie heraufbeschworen, wieder zurückschicken. Doch das Böse macht vor nichts Halt…

Ouija 2: Ursprung des Bösen wurde erneut von der Filmproduktionsfirma „Platinum Dunes“ produziert. Gegründet wurde die Firma von von Michael Bay, Brad Fuller und Andrew Form und zeichnete sich ebenfalls für den Vorgänger Ouija: Spiel nicht mit dem Teufel verantwortlich. „Platinum Dunes“ veröffentlicht vor allen Dingen Reboots bekannter Horrorfilme wie beispielsweise A Nightmare on Elm Street (2010) oder Texas Chainsaw Massacre (2003). Große Erfolge konnte man mit den Filmen der The Purge feiern, dessen dritter Teil The Purge: Election Year aktuell in den Kinos läuft. Ab dem 20. Oktober 2016 könnt ihr euch also in Ouija 2: Ursprung des Bösen auch in den deutschen Kinos fürchten.

Es gibt zahlreiche Wege, um mit der Geisterwelt in Verbindung zu treten: Man spricht drei Mal den Namen Bloody Mary in den Spiegel, mit Hilfe von magischen Werkzeugen wie einem Schwert, einem Zauberstab oder einer Räucherpfanne oder beispielsweise dem allbekannten Gläserrücken – auch bekannt als Quija!

Genau mit diesem Hexenbrett haben wir uns nun, passend zum Kinostart von Ouija 2: Ursprung des Bösen am 20. Oktober 2016, einmal den Geistern versucht zu nähern. Das Prinzip ist dabei recht simpel: Auf dem Hexenbrett sind die Zeichen A-Z sowie die Zahlen 0-9 abgebildet.Ebenso sind die Wörter „Ja“ und „Nein“ auf dem Brett vermerkt sowie „Warum“, „Ich gehe“, „Warten“ und „Ende“. Und natürlich benötigt man Mitspieler, um ins Reich der Toten vordringen zu können.

Anschließend legen alle Beteiligten der Runde zwei Finger auf das Spielglas, welches sich in der Mitte des Hexenbretts befindet und man legt eine Frage fest. Mittels der Symbole auf dem Brett soll der Geist nun Antworten geben! Genau nach diesem Schema haben wir uns in einer kleinen Runde getroffen und das Ouijabrett aufgebaut. Um die Stimmung etwas aufzubauen wurden natürlich stilecht noch Kerzen aufgebaut und das ein oder andere Bier im Vorfeld getrunken.

Danach wurde der nächstbeste Geist gerufen und, sei es dem vorher erwähnten Bier geschuldet, bildeten wir uns ein, dass dieser seinen Weg in unsere Runde gefunden hat. Es folgten die typischen Fragen: „Wer ist da?“, „Wie alt wird XY?“ oder „Wie bist du gestorben?“. Allerdings fielen die Antworten nicht wirklich befriedigend aus, weshalb wir uns nach einigen Fragen dazu entschlossen haben den Geist wieder ziehen zu lassen. Ob es letztendlich an dem fehlenden Glauben oder der Ernsthaftigkeit mangelte, kann ich nicht sagen, aber unser Quijabrett wollte uns nicht ins Jenseits mitnehmen!

Welche Ergebnisse die anderen Blogger erzielen konnten, lest ihr hier nach: kino7.de | wewantmedia.de

Ein spezieller Karton mit Buchstaben, Zahlen und einer gelochten Scheibe, die sich durch geheimnisvolle Kräfte auf der Unterlage bewegt – das ist das Ouija-Orakel. Seine Aufgabe: die Verbindung mit Geistwesen zu ermöglichen. Jeder kann das Ouija-Orakel benutzen, um in die Zukunft zu schauen oder um Schutz, Hilfe und Inspiration zu erhalten. Erstmals werden wirklich alle Geheimnisse des magischen Bretts enthüllt.

Das Ouija-Set enthält:
– ein Ouija-Brett aus stabilem bezogenem Karton, vierfarbig bedruckt
– eine Planchette aus Massivholz mit Siebdruckmotiv
– ein Praxisbuch (176 Seiten, zahlreiche Illustrationen), das alle Geheimnisse des Ouija-Kultes enthüllt

Mehr Infos gibt es hier: randomhouse.de

ouija_set

Damit auch ihr zukünftig in Kontakt mit den Geistern treten könnt, wollen wir unser Hexenbrett an euch verlosen zusammen mit einem offiziellen Poster zum Film. Unter allen Teilnehmern wird am 30. Oktober 2016 der glückliche Gewinner ermittelt.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen beantworte einfach im folgenden Tool eine simple Frage. Außerdem könnt ihr durch verschiedene Aktionen weitere Einträge erhalten und eure Gewinnchance erhöhen. Viel Erfolg!

Gewinnspiel zu "Ouija: Ursprung des Bösen"

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind nur volljährige Personen mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich & Schweiz. Es ist nur eine Teilnahme pro Person möglich. Unvollständige Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Willst du immer auf dem Laufenden bleiben über unsere Gewinnspiele?

Hier geht es direkt zu unserer Facebook-Seite: myofb.de

Oder folge uns via Twitter!

Wir sind auch auf Google+ vertreten!

Auf Instagram könnt ihr uns auch finden!

3 Responses to “„Ouija: Ursprung des Bösen“: Blogger als Geisterbeschwörer”

Trackbacks & Pings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt das Plugin Akismet zur Spam-Abwehr. Mit dem Absenden ihres Kommentars stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.