30th Apr2011

Durst (2009) | Filmkritik

von

NA

Sang-hyun ist ein katholischer Priester, der freiwillig im Krankenhaus arbeitet und seine Dienste den Patienten anbietet. Er ist bekannt für seinen unerschütterlichen Glauben und wird für seinen engagierten Service von vielen geachtet. Insgeheim trauert er jedoch, da er die Welt zu einem besseren Ort verändern will.

durst1 Aus diesem Grund meldet sich Sang-hyun als Freiwilliger für ein Experiment, um einen Impfstoff gegen das tödliche Virus Emmanuel (EV) zu finden. Obwohl er sich bewusst ist, dass er dies sehr wahrscheinlich mit seinem Leben bezahlen wird, nimmt er den Kampf gegen die Krankheit an.

Anfangs scheint diese Entscheidung einen katastrophalen Verlauf zu nehmen und Sang-hyun kämpft schon sehr bald mit dem Tod. Nach einer Bluttransfusion kommt es aber überraschend zu einer vollständigen und raschen Genesung seines Körpers. Als einziger von 50 Patienten überlebt Sang-hyun die Krankheit und seine Geschichte verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Schon bald gilt der Priester als Wunder und zahlreiche kranke Menschen bitten ihn um Hilfe.

Unter den zahlreichen Pilgern entdeckt Sang-hyun auch Freunde aus Kindertagen. Kang-woo und seine Familie nehmen den wundersamen Priester bei sich auf und Sang-hyun scheint vollkommen geheilt von seiner Krankheit. Nach einiger Zeit kehrt der tödliche Virus jedoch zurück. Aber nicht nur die Symptome der Krankheit beunruhigen den frommen Priester, auch eine Abscheu gegen das Tageslicht entwickelt sich. Zudem wächst in ihm der unaufhaltsame Durst nach Blut – Sang-hyun ist ein Vampir.

durst2 Selbst im Westen wird jeder, der sich auch nur etwas mit dem asiatischen Film auseinander gesetzt hat, bereits über den Namen Park Chan-wook gestolpert sein. Der südkoreanische Filmregisseur konnte sich durch seine Filme Sympathy for Mr. Vengeance, Oldboy und I’m a Cyborg, But That’s OK auch außerhalb seiner Heimat etablieren und seine Werke zählen schon lange nicht mehr zu den Geheimtipps.

Für seinen achten Film wagte sich der Regisseur an das heiße Thema Vampirfilm heran. Durst basiert dabei lose auf dem Roman „Thérèse Raquin“ von Émile Zola.

Wer Park Chan-wook kennt, wird wissen, dass sich Durst nicht mit bekannten Filmen aus diesem Genre vergleichen lässt. Der Regisseur, dessen zentrale Themen meist Rache, moralische Verfehlungen, sowie der Kampf mit dem „eigenen Ich“ sind, versucht immer eine lebende Kunst zu erschaffen. Für seinen Vampirfilm wählte er daher den Weg eines gläubigen Priesters, welcher mit seinem moralischen Verfall zu kämpfen hat.

Durst

Durst - Jetzt bestellen!


Diese Hauptrolle wird gespielt von Song Kang-ho (Sympathy for Mr. Vengeance) und stellt die vierte Zusammenarbeit der beiden Südkoreaner dar. In gewohnter Manier schafft dieser es die innere Zerrissenheit seines Charakters zu repräsentieren.

Besonders auffallend für einen Film von Park Chan-wook ist dabei, dass der Charakter des Priesters Sang-hyeon keinen Wandel im eigentlichen Sinne durchmacht. Er beginnt den Film als Mann Gottes und hält bis zum Ende an seinem Glauben fest. An der Seite des blutdürstigen Vampirs agiert die Schauspielerin Kim Ok-bin (Actresses), die zum ersten Mal mit Regisseur Park Chan-wook zusammengearbeitet hat.

Trotzdem fügt sie sich ideal in den Film ein und unterstützt den Film als starke Frau. In der Nebenrolle des Kang-woo vertraute der Regisseur wieder auf einen alten Bekannten. Shin Ha-kyun, welcher bereits in den Filmen Joint Security Area, Sympathy for Mr. Vengeance und Sympathy for Lady Vengeance des Regisseurs mitwirkte, spielt ein wichtiges Opfer der durstigen Vampire.

Die Geschichte des Films ist so abwechslungsreich wie die Filme von Park Chan-wook. Jede Szene überrascht mit neuen Einfällen und der Zuschauer wird hin- und hergerissen zwischen zerrütteten Charakteren, humorvollen Einlagen und einer düsteren Liebesgeschichte. Mit einem Budget von 5 Millionen US-Dollar zeigt Durst anderen Vampirfilmen wie man sich diesem Genre nähern kann. Verdient erhielt der Film erhielt 2009 auf dem Cannes Film Festival den Preis der Jury.

Cast & Crew

Regie: Park Chan-wook
Drehbuch: Park Chan-wook, Jeong Seo-kyeong
Musik: Jo Yeong-wook
Schauspieler: Song Kang-ho, Kim Ok-bin, Shin Ha-kyun, Kim Hae-sook, Eriq Ebouaney, Hwang-woo Seul-hye, Mercedes Cabral, Song Young-Chang, Oh Dal-su , Choi Hee-jin

Bewertung

Bewertung_9

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt das Plugin Akismet zur Spam-Abwehr. Mit dem Absenden ihres Kommentars stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.