28th Feb2019

„Suicide Squad 2“ fortan ohne Will Smith

von

Suicide Squad

Im Gegensatz zu Marvel wechseln bei den DC-Verfilmungen die Namen vor und hinter der Kamera munter umher. Nicht nur, dass Ben Affleck nicht länger als Batman zu sehen ist, auch die Fortsetzung Suicide Squad 2 verliert einen namhaften Schauspieler. Das Studio Warner Bros. hat nun verkündet, dass Will Smith nicht länger die Figur Deadshot verkörpern wird.

Als Regisseur ist derzeit noch James Gunn involviert, der im Herbst 2019 mit der Produktion der Fortsetzung beginnen soll. Als Kinostart wird der 6. August 2021 angestrebt.

View this post on Instagram

UGH. This sucks but I kinda saw it coming. Say what you want about ‘SUICIDE SQUAD’ as an actual film, but WILL SMITH was easily one of the best parts of it, and it’d be a shame for the DCEU to lose him. Sources claim that “scheduling conflicts” are what’ll keep him away from filming, but something tells me there might be a bit more to the story, ESPECIALLY if they’re considering recasting. – Here’s an idea: instead of recasting, just replace the character in ‘THE SUICIDE SQUAD’ with DEATHSTROKE! He’s been a member and enemy of the Squad before and @joemanganiello is sitting there waiting for his chance, so do it! – #JamesGunn #SuicideSquad #SuicideSquad2 #HarleyQuinn #MargotRobbie #Joker #TheJoker #DCEU #DCExtendedUniverse #DCComics #Comics #DCUniverse #Batman #Gotham #GothamCity #BruceWayne #JusticeLeague #Superman #WonderWoman #HenryCavill #GalGadot #Deadshot #CaptainBoomerang #ElDiablo #RickFlagg

A post shared by DC Universe News (@dcunews) on

It feels good to be bad … Man stellt ein Team aus den gefährlichsten derzeit einsitzenden Superschurken zusammen, rüstet sie mit dem schlagkräftigsten staatlich geprüften Waffenarsenal aus und schickt sie auf ein Himmelfahrtskommando, um einem rätselhaften, unüberwindlichen Wesen den Garaus zu machen: Die amerikanische Geheimagentin Amanda Waller ist überzeugt, dass nur eine heimlich instruierte Gruppe aus bunt zusammengewürfelten, zwielichtigen Gestalten vom Bodensatz der Gesellschaft diese Mission meistern kann – weil sie nichts zu verlieren hat.

Doch schon bald merken die Mitglieder der Suicide Squad, dass sie nicht rekrutiert worden sind, weil sie eine Chance auf Erfolg haben – vielmehr sollen sie praktische Sündenböcke abgeben, wenn das Unternehmen unweigerlich scheitert. Wie aber reagieren sie auf diese Erkenntnis? Stellen sie sich der Aufgabe, um beim Versuch draufzugehen? Oder beschließen sie, dass jeder seine eigene Haut retten muss?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt das Plugin Akismet zur Spam-Abwehr. Mit dem Absenden ihres Kommentars stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.