17th Jun2019

Eine moralische Entscheidung (2017) | Filmkritik

von

Eine moralische Entscheidung Filmkritik

Das iranische Kino konnte in den letzten Jahren durch die Dramen Nader und Simin – eine Trennung (2011) und The Salesman (2016) von Regisseur Asghar Farhadi einige Aufmerksamkeit erregen. Nun hat auch der Filmschaffende Vahid Jalilvand, der 2015 mit seinem Werk Wednesday, May 9 zahlreiche Festivalpreise gewinnen konnte, ein neues Drama veröffentlicht. Wird auch dieses den iranischen Film wieder bis nach Hollywood bringen?

Kaveh Nariman arbeitet als Gerichtsmediziner. Eines Tages untersucht er einen toten Körper, der ihm leider nur allzu vertraut ist.

Wenige Stunden zuvor hat Nariman mit seinem Auto einen Verkehrsunfall verursacht und ein Motorrad mit einer vierköpfigen Familie gerammt. Alle Beteiligten scheinen zum Glück mit einem Schrecken davonzukommen, lediglich der achtjährige Amir wird leicht am Kopf verletzt. Nariman drängt den Vater des Jungen diesen in ein Krankenhaus zu bringen, um sicherzugehen, dass es dem Jungen gut geht. Doch der Vater Moosa verschwindet mit seiner Familie in der dunklen Nacht von Teheran.

Am folgenden Tag wird der Junge in Narimans Klinik zur Autopsie eingeliefert. Er ist tot. Nariman lastet sich die Schuld dafür auf und versinkt in Vorwürfen. Aber er spricht mit niemandem über sein Geheimnis. Als seine ihm nahestehende Kollegin Dr. Sayeh Behbahani plötzlich eine Lebensmittelvergiftung als Ursache für den Ton diagnostiziert, scheint der Fall eine neue Wendung zu nehmen.

Ist also doch Amirs Vater Moosa für den frühen Tod des Kindes verantwortlich, der seiner Familie verdorbenes Fleisch zu essen gab? Während Nariman fieberhaft versucht die Wahrheit herauszufinden, sinnt Moosa auf Rache an dem Mann, der ihm das scheinbar verdorbene Fleisch verkauft hat.

Regisseur Vahid Jalilvand liefert mit Eine moralische Entscheidung ein starkes Drama, in welchem immer wieder die Frage aufgeworfen wird, wer nun eigentlich Täter und wer Opfer ist. In 104 Minuten Laufzeit verschiebt sich die Schuldfrage durchgehend und letztendlich scheint ein jeder Beteiligter in einer Nacht alles verloren zu haben.

Der Film lebt dabei primär von seinen Darstellern, die eine hervorragende Leistung vortragen. Vor allem Navid Mohammadzadeh als verzweifelter Vater und Amir Aghaee als zweifelnder Mediziner verleihen dem Werk eine enorme Emotionalität. Dabei setzt der Film oftmals auf starke und berührende Bilder, ohne allzu sehr die Figuren ihre Emotionen in Worte fassen zu lassen. Wenn jedoch ein Dialog stattfinden, ist dieser ebenso wichtig wie hitzig.

Dabei ist anzumerken, dass Regisseur Vahid Jalilvand seine Figuren und seine Handlung durch und durch realistisch und nachvollziehbar erzählt. Es wird auf überspitzte Momente verzichtet. Damit einher geht jedoch, dass sich Eine moralische Entscheidung an manchen Stellen ein wenig zieht und die Handlung oder die Charakterentwicklung kurzzeitig stagniert.

Auch der Schnitt des Films und der Verlauf der Handlung sind an manchen Stellen ein wenig holprig geraten und lassen den Zuschauer ab und an den Fluss verlieren.

Alles in allem präsentiert Vahid Jalilvand ein gelungenes sozialrealistisches Gesellschaftsporträt, welches von seinen leidenschaftlichen Darstellern profitiert und die Frage nach Schuld und Verantwortung aufwirft ohne dem Zuschauer eine Meinung vorzugeben.

Ein weiteres Werk aus dem Iran, welches sich zukünftig zu den vorab genannten Highlights des Landes hinzuzahlen lässt. Und auch wenn noch ein großer Abstand zu den teuren und aufwendigen Produktionen aus der Traumfabrik herrscht, nimmt das iranische Kino eine lobenswerte Entwicklung, die man im Auge behalten sollte.

Bewertung

Bewertung_6

Trailer

Informationen
Eine moralische Entscheidung (2017)
104 min|Drama, Mystery, Thriller|01 Aug 2018
7.3IMDB-Wertung: 7.3 / 10 von 1,732 Nutzern
Kaveh Nariman is a coroner in the medical examiner's office. One day at his work he meets a corpse which is very familiar to him.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt das Plugin Akismet zur Spam-Abwehr. Mit dem Absenden ihres Kommentars stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.