25th Jan2011

Das verschwundene Zimmer (2006) | Serienkritik

von

Das verschwundene Zimmer

Joe Miller (Peter Krause) ist ein geschiedener Polizist in Pittsburgh, welcher mit seiner achtjährigen Tochter Anna Miller (Elle Fanning) zusammen in einer kleinen Wohnung lebt. Eines Tages gelangt Joe jedoch bei seiner Polizeiarbeit in den Besitz eines mysteriösen Hotelschlüssels. Durch Zufall findet er heraus, dass man mit diesem Schlüssel in ein geheimnisvolles Motelzimmer der 1960er Jahre reisen kann.

Beim Verlassen dieses Zimmers kann man zu jeder beliebigen Tür der Welt austreten. Jedoch kennt nicht nur Joe das Geheimnis des Motelschlüssels und schon bald wird er von düsteren Personen verfolgt. Bei der Flucht vor diesen kommt es jedoch zum Unglück und Joes Tochter Anna wird in dem seltsamen Motelzimmer eingesperrt. Als Joe ins Zimmer zurückkehrt ist sie spurlos verschwunden. Mit dem Schlüssel bewaffnet, tritt Joe die Suche nach seiner Tochter an und stößt dabei auf ein Geheimnis, welches das eigenartige Hotelzimmer betrifft.

Er erfährt, dass nicht nur sein gefundener Schlüssel übernatürliche Fähigkeiten besitzt, sondern auch andere Personen einen Gegenstand aus dem alten Zimmer entwenden haben. Um seine Tochter aus der Welt zwischen Gegenwart und Vergangenheit des Hotelzimmers zu befreien, muss Joe das wundersame Geheimnis des Zimmers lösen und der Ursache seiner Erschaffung auf den Grund gehen.

Dabei wird er aber von einer Gruppe von Sammlern verfolgt, welche sich das Ziel gesetzt haben, alle Objekte aus dem Raum zusammen zu tragen. Wem kann Joe in dieser Situation noch trauen und wer hat es nur auf seinen magischen Schlüssel abgesehen? Ein Wettlauf um das Leben seiner Tochter beginnt.

Der US-amerikanische Sender Sci Fi Channel hat bereits Miniserien wie Alice, 5ive Days to Midnight und Steven Spielberg Presents: Taken gezeigt. Eine weitere ist die von Regisseur Craig R. Baxley und Michael W. Watkins produzierte dreiteilige Serie Das verschwundene Zimmer (The Lost Room), welche im Jahr 2006 vom Sender ausgestrahlt wurde. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Sci-Fi, Mysterie und Fantasie, welche den Zuschauer in eine Geschichte entführt, in der alltägliche Objekte geheimnisvolle Kräfte besitzen.

Die Hauptrolle des tollkühnen Vaters übernimmt dabei Schauspieler Peter Krause (Six Feet Under – Gestorben wird immer). Dieser überzeugt zwar nicht immer mit seinen etwas kühlen Emotionen, bringt aber ansonsten den sorgenden Vater glaubhaft ans Publikum. Weit besser kann Schauspieler Kevin Pollak (Die üblichen Verdächtigen) seine Figur zum Leben erwecken. Ohne große Probleme spielt er seinen zwielichtig Charakter, welcher durchgehend ein doppeltes Spiel vorträgt. Ebenfalls Dennis Christopher glänzt in seiner Rolle als verwirrter Polizist, welcher sich in seinen Träumen verliert. Ein Weiterer bekannter Namen ist der von Elle Fanning. Denn die junge Tochter des Polizisten, ist im wahren Leben die jüngere Schwester der Schauspielerin Dakota Fanning. Ansonsten tauchen leider in der Miniserie viele weitere Personen auf, welche die Geschichte mehr oder weniger stören, da sie fast nichts zur Handlung beitragen.

Das verschwundene Zimmer

Das verschwundene Zimmer - Jetzt bestellen!

Das Besondere an Das verschwundene Zimmer ist jedoch die rätselhafte Geschichte rund um den geheimnisvollen Raum und seine zaubernden Objekte. Nach einem relativ schwachen Start entfaltet sich der Plot nämlich zu einer unberechenbaren Variante. Sobald man denkt, dass man erahnen kann was als nächstes geschieht, wird ein neues Element in die Geschichte gebracht, welches alles auf den Kopf stellt.

Die Funktion der Objekte reicht dabei von einem Kugelschreiber, welcher Stromschläge austeilen kann, über einen Kaum, der die Zeit anhält, bis zu einer Armbanduhr, welche lediglich ein Ei kocht. Diese Vielfalt erzeugt immer wieder überraschende Wendungen und kann auch ohne große Effekte überzeugen. Die marginalen Schwächen, die die Miniserie aufweist, sind dabei eine Liebesgeschichte, welche leider überhaupt nicht in die Handlung passt und die vielen Anspielungen auf Religion und Gott.

Cast & Crew

Regie: Craig R. Baxley (1+3), Michael W. Watkins (2)
Drehbuch: Christopher Leone, Laura Harkcom, Paul Workman
Schauspieler: Peter Krause, Julianna Margulies, Elle Fanning, Chris Bauer, April Grace, Roger Bart, Kevin Pollak

Bewertung

Bewertung_7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt das Plugin Akismet zur Spam-Abwehr. Mit dem Absenden ihres Kommentars stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.