15th Okt2010

Der Rote Punkt (2008) | Filmkritik

von

NA

Nachdem Aki Onodera (Yuki Inomata) im Alter von sieben Jahren ihre Eltern bei einem Autounfall in Deutschland verloren hat, wächst sie bei ihrer Tante und ihrem Onkel auf. Diese zogen sie wie ihr eigenes Kind groß. Nun steht sie kurz vor dem Abschluss ihres Studiums und sollte sich eigentlich mit ihrer Zukunft und der Suche nach einem Job befassen. Stattdessen wird sie von Träumen und Erinnerungen aus ihrer Kindheit verfolgt. Zudem findet sie ein altes Paket, was ihr vor Jahren aus Deutschland geschickt wurde.

Ihre Tante hat dieses bis zum heutigen Tag für sie aufgehoben. In dem alten Päckchen findet Aki, neben einem alten Fotoapparat, auch einen vergilbten Brief und eine Landkarte. Auf dieser markiert ein roter Punkt einen Ort in Deutschland. Trotz der Sorgen und Ängste ihrer Stiefeltern und ihres Freundes, reist die junge Japanerin alleine in das fremde Land, begibt sich auf die Spuren ihrer verstorbenen Eltern und reist an den Ort, an dem vor vielen Jahren der tragische Unfall geschah. Ihre Suche führt sie in das idyllische Ostallgäu, wo sie auf den 18-jährigen Elias Webe (Orlando Klaus) trifft. Als Aki merkt, dass alle Pensionen in dem ländlichen Dorf ausgebucht sind, findet sie Unterschlupf bei der Familie Weber.

Dort erhält sie Unterstützung und macht sich auf, ihre Vergangenheit zu verarbeiten und ihr eigenes Leben zu beginnen. Jedoch hat nicht nur Aki mit ihren Problemen zu kämpfen, ebenfalls die Familie Weber befindet sich in einer schwierigen Situation. Besonders der Vater scheint noch ein dunkles Geheimnis zu verstecken.

Das deutsch-japanisches Drama Der Rote Punkt ist das Regiedebüt der in Deutschland ansässigen japanischen Filmregisseurin Marie Miyayama. In diesem Film verarbeitet sie, inspiriert durch eine wahre Geschichte, welche sie im Jahr 1998 von einer Japanerin hörte, den Weg des Abschieds und den Beginn des eigenen Lebens. Der Knotenpunkt des Films ist dabei der Selbstfindungstrip der Japanerin Aki, welche in einem fremden Land nicht mit Hass durch das ländliche Ostallgäu reist, sondern nach einem Weg sucht, mit ihrer Vergangenheit abzuschließen und einen Neuanfang wagen will.

Um dies zu schaffen, muss sie jedoch erst den Verlust ihrer Eltern verarbeiten. Der Charakter der Aki wird dabei von Yuki Inomata (Ringu) verkörpert, welche mir ihrer Traurigkeit und Verlorenheit die Zweifel Aki’s überzeugend an den Zuschauer bringt. Mit Leichtigkeit übertrifft sie dabei ihre deutsche Kollegen, welche in der bäuerlichen Landschaft oft verloren wirken. Besonders Orlando Klaus, welcher den Elias spielt, findet nicht seinen Weg in den Film und wirkt oftmals fehl am Platz. Die angeschnittene Liebesgeschichte zwischen seinem Charakter und dem der Aki erzeugt dadurch wenig Spannung und schon garkeine Romantik. Bereits bevor sich etwas zwischen den Beiden entwickeln kann, ist der liebevolle Moment auch schon wieder verflogen. Trotzdem hat Der Rote Punkt viel Gutes zu bieten. So werden ebenfalls Themen wie der Kulturunterschied und die Sprachbarriere angesprochen und bilden dabei wichtige Merkmale des Films.

Der Rote Punkt

Der Rote Punkt - Jetzt bestellen!

Sehr positiv ist, dass dabei ohne typische Klischees gearbeitet wird und das Problem ernsthaft angegangen wird. So sieht man die überforderte Aki, wie sie sich mit Wortfetzen durch das kleine Dorf schlagen muss, jedoch schnell auf hilfsbereite Menschen trifft. Doch nicht nur ihr Sprachproblem sticht dabei hervor, auch die Schwierigkeiten, in der eigenen Familie miteinander zu kommunizieren stellen ein großes Problem dar.

Leider ist Aki dabei der einzige Charakter, welcher dem Zuschauer dreidimensional erläutert wird. Die anderen Nebencharaktere finden in den 82 Minuten Filmlänge leider kaum Platz zur Entfaltung. Ein wenig Hintergrundwissen zur Familie Weber wäre wünschenswert gewesen, wird aber nur minimal in den Gesamtkontext eingebaut. Begleitet wird der Film noch von traumhaften Landschaftsaufnahmen des Allgäus, welche mit ihren stimmigen Pianoklängen, für melancholische Stimmung sorgen und Aki auf ihrer Reise fruchtbar unterstützen.

Insgesamt weist der Debütfilm Der Rote Punkt zwar einige Macken auf, kann aber auch mit vielen Elementen punkten. Eine Reise, welche sich für den Zuschauer aufjedenfall lohnt!

Vielen Dank an AV Visionen für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Cast & Crew

Regie: Marie Miyayama
Drehbuch: Marie Miyayama, Christoph Tomkewitsch
Musik: Helmut Sinz
Schauspieler: Yuki Inomata, Hans Kremer, Orlando Klaus, Imke Büchel, Zora Thiessen, Shinya Owada, Mikiko Otonashi, Yuu Saitô, Tôru Minegishi, Toshihiro Yashiba, Nahoko Fort-Nishigami

Bewertung

Bewertung_7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt das Plugin Akismet zur Spam-Abwehr. Mit dem Absenden ihres Kommentars stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.