24th Jul2010

Dogma (1999) | Filmkritik

von

Dogma

Die zwei gefallenen Engel Bartleby (Ben Affleck) und Loki (Matt Damon), welche früher als Todesengel für Gott höchstpersönlich gearbeitet haben, wurden aus dem Himmel verbannt. Nachdem sie sich ihrem Schöpfer widersetzt haben und ins Exil nach Wisconsin geschickt wurden, suchen sie nach einem Weg zurück in das Paradies. Eines Tages entdecken sie unverhofft ihre Rettung. Bei dem 100. Geburtstag einer Kirche in Red Bank, New Jersey, wo jeder Besucher von all seinen Sünden freigesprochen werden soll, wittern sie ihre große Chance. Direkt machen sie sich auf den Weg, um die heilige Tür der Kirche zu durchqueren, ohne über die Konsequenzen ihres Handels nachzudenken. Denn durch ihre Tat würden sie das Wort Gottes außer Kraft setzen und die vollkommene Zerstörung der Existenz wäre unaufhaltbar.

Der sechsflügelige Engel Metatron (Alan Rickman), welcher als Stimme von Gott fungiert, sieht dies mit Erschrecken und begibt sich auf die Erde, um dort die letzte Nachfolgerin von Jesus damit zu beauftragen die beiden gefallenen Engel aufzuhalten. Dieser Nachfahre ist Bethany Sloane (Linda Fiorentino), welche aber ihren Glauben an Gott verlor, als sie wegen ihrer Unfruchtbarkeit von ihrem Mann verlassen wurde. Trotzdem schafft es Metatron sie zu überreden und Bethany macht sich auf, die Welt zu retten. Als Hilfe sollen ihr zwei Propheten beistehen, welche sie schon bald in Gestalt von Jay und Silent Bob (Jason Mewes & Kevin Smith) trifft. Als weitere Unterstützung schließt sich auch bald Rufus (Chris Rock) der Gruppe an, welcher als dreizehnter Apostel aus der Bibel gestrichen wurde, weil er schwarz ist und auch die strippende Muse Serendipity (Salma Hayek) hilft Bethany bei ihrer heiligen Mission.

Den Film Dogma als pure Blasphemie zu bezeichnen wäre immer noch eine Untertreibung, denn Regisseur Kevin Smith (Clerks – Die Ladenhüter, Jay und Silent Bob schlagen zurück) scheut nicht davor zurück selbst die heiligsten Symbolfiguren der Kirche zu veralbern. Von einem dreizehnten Apostel, welcher aufgrund seiner schwarzen Hautfarbe aus der Bibel gestrichen wurde, bis hin zu einem weiblichen Gott enthält Dogma bis ins kleinste Detail deutliche Kritik an der Religion. Das fängt schon beim Titel des Films an, denn als Dogma wird eine grundlegende Meinung definiert, welche als unumstößlich gilt. Doch genau das hat sich wohl Kevin Smith zur Aufgabe gemacht: Einige Meinungen in Frage zu stellen. Wenn man sich also als bibeltreuer Mensch dazu entscheidet den Film zu sehen, sollte man wissen worauf man sich da einlässt. Jeder andere, der sich für diesen Film begeistern kann, wird mit einem amüsanten Spektakel belohnt, welches durch das geniale Duo Matt Damon und Ben Affleck widergespiegelt wird.

Dogma

Dogma - Jetzt bestellen!

So sieht man die beiden nach dem oscarprämierten Film Good Will Hunting dieses Mal in der Rolle der gefallenen Todesengel, welche nicht immer in ihrem Handeln harmonieren. Ein weiterer überzeugender Engel wird von Alan Rickman verkörpert, welcher in seiner Rolle als rechte Hand Gottes in jeder seiner Szenen mehr als präsent ist. Neben Affleck und Damon gibt es jedoch noch ein weiteres Kultduo, welches in keinem Film von Kevon Smith fehlen darf. So haben natürlich auch Jay und Silent Bob ihren Auftritt und sind mit einer recht großen Rolle bei diesem Abenteuer mit dabei. Wer sich also nicht an den angesprochenen Themen stört, erhält mit Dogma eine schnelle, lustige und vor allem provokante Geschichte mit abgedrehten Charakteren, welche typisch für Kevin Smith mit vielen Zitaten und Anspielungen versehen ist.

Als kleine Zusatzinformation kann man noch anmerken, dass der Regisseur für diesen Film an die 300.000 Hass-E-Mails bekam, welche zum größten Teil Morddrohungen enthielten. Selbstironisch wie Smith jedoch ist mischte er sich anonym in eine christliche Gruppe, welche vor einem Kino gegen seinen Film demonstrierte und bewaffnete sich mit einem Plakat, welches die Aufschrift Dogma is Dogshit trug.

Cast & Crew

Regie: Kevin Smith
Drehbuch: Kevin Smith
Musik: Howard Shore, Alanis Morissette
Darsteller: Alan Rickman, Linda Fiorentino, Matt Damon, Ben Affleck, Salma Hayek, Chris Rock, Jason Lee, Jason Mewes, Kevin Smith, Alanis Morissette

Bewertung

Bewertung_7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt das Plugin Akismet zur Spam-Abwehr. Mit dem Absenden ihres Kommentars stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.