10th Jul2010

Fantastic Movie (2007) | Filmkritik

von

fantasticmovie

Der Film beginnt mit der Vorstellung der vier Waisenkinder Lucy (Jayma Mays), Edward (Kal Penn), Susan (Faune Chambers) und Peter (Adam Campbell), welche durch Zufall alle in ein großes Abenteuer geraten. Lucy findet ihren sterbenden Adoptivvater (David Carradine), einen Museumsdirektor, welcher ihr mit seinen letzten Worten verrät, wo sie das seltene „Goldene Ticket“ findet. Edward lebt in einem mexikanischen Kloster und beschwert sich durchgehend über seine schlechte Lebenssituation. Als es den Anderen eines Tages zu viel mit ihm wird schmeißen sie ihn raus und er findet bei einem mexikanischen Mann ebenfalls ein „Goldenes Ticket“.

Susan befindet sich gerade im Flugzeug nach New Jersey, während auf einmal überall Schlangen auftauchen und Samuel L. Jackson (James Walker, Sr.) sie aus dem Flugzeug schmeißt. Susan fällt auf Paris Hilton und findet ihr „Goldenes Ticket“ in der Handtasche des It-Girls. Das letzte Waisenkind, Peter, geht auf eine Mutanten-Schule und fragt an diesem Tag Mystique (Carmen Electra), ob sie mit ihm zum Abschlussball gehen will. Als dieser Versuch kläglich scheitert findet er sein Ticket bei einem anderen Studenten im Schließfach. Mit diesem Ticket gewinnen alle einen Ausflug in die Schokoladenfabrik von Willi Wonka.

In Schokoladenfabrik Willy Wonka treffen sich die vier Waisen zum ersten Mal. Als sie den Inhaber der Fabrik jedoch endlich treffen, enthüllt ihnen dieser, dass er plant sie alle zu töten und als „besondere Zutat“ in seinen Süßigkeiten verarbeiten will. Bei dem Versuch sich zu verstecken, findet Lucy einen alten Kleiderschrank. Dieser führt sie in die geheimnisvolle Welt Gnaria wo sie in einem winterlichen Wald auf Mr. Tumnus (Hector Jiminez) trifft. Als auch die drei anderen Waisen Lucy folgen und nach Gnarnia gelangen finden sie heraus, dass die „Weiße Schlampe“ (Jennifer Coolidge) das Land bedroht und sie in einer alten Prophezeiung als die einzigen Retter Gnarnias angekündigt wurden.

Fantastic Movie

Fantastic Movie - Jetzt bestellen!


Die beiden Regisseure Jason Friedberg und Aaron Seltzer haben schon eine ganze Reihe an US-amerikanischen Filmkomödien gedreht, wobei die Scary Movie-Reihe noch mit weitem Abstand die unterhaltsamste von allen ist. Mit niveaulosen Komödien wie Date Movie, Meine Frau, die Spartaner und ich, sowie Disaster Movie erreichen sie mit jedem weiteren Film erneut einen Tiefpunkt an gutem Geschmack und parodieren alles was in Hollywood Rang und Namen hat. Nicht nur die bekannten Blockbuster Charlie und die Schokoladenfabrik, The Da Vinci Code – Sakrileg, Der Herr der Ringe, Harry Potter, Fluch der Karibik, James Bond, Die Chroniken von Narnia und X-Men werden dabei ohne Sinn und Verstand veralbert, sonder auch Schauspieler wie Brad Pitt, Samuel L. Jackson und viele mehr haben ungewollt einen Auftritt in dem Film.

Wer sich nicht schon nach einigen Minuten von dem schlechten Fäkalienhumor abschrecken lässt, wenn ein Schokoladenbrunnen mit braunem Abwasser verwechselt wird, schaltet spätestens nach Willy Wonka´s Hop-Hop-Splattertanz den Kopf vollkommen aus. Nicht einmal den Schauspielern Jayma Mays (Flags of Our Fathers) und Kal Penn (Harold & Kumar) kann man wirklich etwas vorwerfen, da das anspruchslose Drehbuch einfach keinen Platz für sinnvolle Unterhaltung bietet und vielmehr eine Ansammlung an schlechten und blödsinnigen Skatches ist. Nicht zu Unrecht war der Film im Jahr 2008 in drei Kategorien für den Negativpreis „Goldene Himbeere“ nominiert und das einzige fantastische bei dem Film ist, dass er im Kino nur eine Laufzeit von 72 Minuten hatte, sofern man nicht den 13-minütigen Abspann ertragen wollte.

Cast & Crew

Regie: Jason Friedberg, Aaron Seltzer
Drehbuch: Jason Friedberg, Aaron Seltzer
Musik: Ed Shearmur
Darsteller: Jayma Mays, Faune Chambers, Kal Penn, Adam Campbell, Carmen Electra, Jennifer Coolidge

Bewertung

Bewertung_2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt das Plugin Akismet zur Spam-Abwehr. Mit dem Absenden ihres Kommentars stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.