13th Mrz2018

Trailer-Ankündigung zu „Phantastische Tierwesen 2“

von

Phantastische Tierwesen Banner

Der erste Trailer zu Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen steht in den Startlöchern und wird in Kürze online erscheinen. Das Studio Warner Bros. hat via Twitter dies verlauten lassen und noch im Laufe des Tages sollen Zauberer und Muggel weltweit die ersten Bewegtbilder der Fortsetzung erleben können!

Oscar-Gewinner Eddie Redmayne wird dabei als Zauberer Newt Scamander auftreten, während Katherine Waterston als Aurorin Tina Goldstein mitwirkt und Alison Sudol als ihre Schwester Queenie Goldstein. Abseits der Magie kehrt auch Dan Fogler als Jacob Kowalski, einem No-Maj zurück. Johnny Depp, der im ersten Teil einen kurzen Auftritt als Gellert Grindelwald darstellte, ist ebenfalls mit der Partie und sorgt als dunkler Zauberer für Unruhe. Jude Law schlüpft erstmals in die Rolle von Albus Dumbledore – einer der Lieblingsfiguren von J.K. Rowling. Dieser ist jedoch noch weit davon entfernt Leiter von Hogwarts zu werden.

Der Film spielt im Jahr 1927, wenige Monate nach den Ereignissen aus Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind. Gellert Grindelwald konnte fliehen und versammelt eine Armee von dunklen Zauberern, die ihm folgen. Einzig sein alter Freund, Albus Dumbledore, scheint nun noch in der Lage zu sein seine Pläne zu stoppen. Doch dafür benötigt er die Hilfe von seinen ehemaligen Schülers: Newt Scamander. Zusammen mit Tina, Queenie und Jacob nimmt er sich der Aufgabe an und es wird sich zeigen, ob er der Gefahr gewachsen ist.

Von New york über London bis nach Paris wird das Abenteuer der Zauberwelt dieses Mal ausgeweitet. Und auch zahlreiche Anspielungen zum ursprünglichen Harry Potter-Franchise werden ihren Platz finden. Ein Wiedersehen gibt es zudem mit Credence, dargestellt von Ezra Miller, dessen Schicksal am Ende des ersten Teils offen blieb. Zoë Kravitz als Leta Lestrange und Callum Turner als Kriegsheld Theseus Scamander und Newts älterer Bruder komplettieren den Cast.

Schreibe einen Kommentar