27th Feb2017

Oscars 2017: Die Gewinner

Oscars

Vor wenigen Augenblicken endeten die 89. Academy Awards® und es endete mit einem Skandal. Bei der Verleihung des Preises „Bester Film“ wurde der falsche Sieger genannt und während Produzent Jordan Horowitz seine Dankesrede hält stürmen offizielle der Academy die Bühne und verkünden den Fehler.

Auch wenn das Filmmusical La La Land mit Ryan Gosling und Emma Stone in den Hauptrollen nicht den Preis für „Bester Film“ abräumen konnte, sahnten sie mit 6 Preisen aus ihren insgesamt 14 Nominierungen gehörig ab. Danach folgt natürlich das Drama Moonlight, welcher nicht nur als bester Film ausgezeichnet wurde sondern insgesamt 3 Preise erhielt. Unter anderem Mahershala Ali für „Bester Nebendarsteller“. Der deutsche Beitrag Toni Erdmann von Regisseurin Maren Ade ging in der Kategorie für den besten ausländischen Film leer aus.

Casey Affleck gewann den Preis „Bester Hauptdarsteller“ für seine Leistung in Manchester by the Sea, dessen Schauspieler Casey Affleck und Michelle Williams Chancen auf eine Auszeichnung als bester Hauptdarsteller und beste Nebendarstellerin hatten. Der Film von Kenneth Lonergan war ebenfalls in den Kategorien „Bester Film“ und „Beste Regie“ nominiert.

Gastgeber der Preisverleihung war der Komiker und Late-Night-Show-Moderator Jimmy Kimmel, der zuvor schon zweimal die Emmy-Awards (2012, 2016) moderierte. Seine moderation war witzig und unterhaltsam, wirkte jedoch wie eine längere Version seiner Late Night Show.

Bester Film
Arrival
Fences
Hacksaw Ridge
Hell or High Water
La La land
Lion
Hidden Figures
Manchester By The Sea
Moonlight

Bester Hauptdarsteller
Casey Affleck – Manchester By The Sea
Ryan Gosling – La La Land
Viggo Mortensen – Captain Fantastic
Denzel Washington – Fences
Andrew Garfield – Hacksaw Ridge

Beste Hauptdarstellerin
Isabelle Huppert – Elle
Ruth Negga – Loving
Natalie Portman – Jackie
Emma Stone – La La Land
Meryl Streep – Florence Foster Jenkins

Bester Nebendarsteller
Mahershala Ali – Moonlight
Jeff Bridges – Hell or High Water
Lucas Hedges – Manchester By The Sea
Dev Patel – Lion
Michael Shannon – Nocturnal Animals

Beste Nebendarstellerin
Viola Davis – Fences
Naomie Harris – Moonlight
Nicole Kidman – Lion
Octavia Spencer – Hidden Figures
Michelle Williams – Manchester By The Sea

Beste Regie
Arrival – Denis Villeneuve
Hacksaw Ridge – Mel Gibson
La La Land – Damien Chazelle
Manchester By The Sea – Kenneth Lonergan
Moonlight – Barry Jenkins

Beste Kamera
Arrival – Bradford Young
La La Land – Linus Sandgren
Moonlight – James Laxton
Silence – Rodrigo Prieto
Lion – Greig Fraser

Bester Schnitt
Joe Walker – Arrival
Tom Cross – La La Land
John Gilbert – Hacksaw Ridge
Joi McMillion – Nat Sanders Moonlight
Jake Roberts – Hell or High Water

Bestes adaptiertes Drehbuch
Eric Heisserer – Arrival
August Wilson – Fences
Theodore Melfi, Allison Schroeder – Hidden Figures
Luke Davies – Lion
Barry Jenkins – Moonlight

Bestes Originaldrehbuch
Taylor Sheridan – Hell or High Water
Damien Chazelle – La La Land
Efthymis Filippou, Giorgos Lanthimos – The Lobster
Kenneth Lonergan – Manchester By The Sea
Mike Mills – 20th Century Women

Bester fremdsprachiger Film
Unter dem Sand
Ein Mann namens Ove
The Salesman – Forushande
Toni Erdmann
Tanna – Eine verbotene Liebe

Beste Filmmusik
Nicholas Britell – Moonlight
Hauschka, Dustin O’Halloran – Lion
Justin Hurwitz – La La Land
Mica Levi – Jackie
Thomas Newman – Passengers

Bestes Szenenbild
Arrival
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
Hail, Caesar!
La La Land
Passengers

Bestes Kostümdesign
Consolata Boyle – Florence Foster Jenkins
Mary Zophres – La La Land
Colleen Atwood – Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
Joanna Johnston – Allied – Vertraute Fremde
Madeline Fontaine – Jackie

Beste visuelle Effekte
Deepwater Horizon
Kubo – Der tapfere Samurai
Rogue One: A Star Wars Story
The Jungle Book
Doctor Strange

Bester Kurzfilm
Ennemis Entreniers
La Femme et le TGV
Silent Nights
Sing
Timecode

Bester animierter Spielfilm
Kubo – Der tapfere Samurai
Vaiana – Das Paradies hat einen Haken
Mein Leben als Zucchini
Die rote Schildkröte
Zoomania

Bester animierter Kurzfilm
Blind Vashya
Borrowed Time
Pear Cider and Cigareets
Pearl
Piper

Bester Dokumentarfilm
Seefeuer
I Am Not Your Negro
Life, Animated
O.J.: Made in America
Der 13.

Bester Dokumentar-Kurzfilm
Extermis
4.1 miles
Joe’s Violins
Watani: My Homeland
The White Helmets

Bestes Make-up
Suicide Squad
Star Trek Beyond
Ein Mann namens Ove

Bester Song
„Audition (The Fools Who Dream)” – La La Land
„Can’t Stop the Feeling“- Trolls
„City of Stars“ – La La Land
„The Empty Chair“ – Jim: The James Foley Story
„How Far I’ll Go“ – Vaiana

Bester Ton
Arrival
Hacksaw Ridge
La La Land
Rogue One: A Star Wars Story
13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi

Bester Tonschnitt
Hacksaw Ridge
Arrival
Deepwater Horizon
La La Land
Sully

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestShare on RedditDigg thisPrint this pageEmail this to someone
Dir gefällt der Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.