19th Jan2016

Finanzwirtschaft für Laien: Fachbegriffe aus „The Big Short“

von

The Big Short

Die Finanzwelt ist eine Welt für sich und von Außenstehenden nicht so leicht zu durchschauen – schon gar nicht, wenn man die verschiedenen Fachbegriffe der Branche nicht auf Anhieb versteht. Wir möchten etwas Licht ins Dunkel bringen und versuchen, drei komplizierte Sachverhalte aus dem 5-fach Oscar-nominierten Finanzthriller The Big Short so zu erklären, dass auch Finanz-Noobs mitreden können.

Immobilienblase

Die Wette, die Michael Burry (Christian Bale), Jared Vennett (Ryan Gosling), Mark Baum (Steve Carell) und Ben Rickert (Brad Pitt) in The Big Short eingehen, beruht eben auf dieser Immobilienblase. Sie kommt durch eine extreme Überbewertung von Immobilien zustande, wodurch die Preise immens in die Höhe getrieben werden.

Doch irgendwann, wenn die Blase zu groß wird, um heile zu bleiben, passiert das, was passieren muss: Die Blase platzt. Das wiederum geschieht durch einen drastischen Preisverfall, der in einem kurzen Zeitraum stattfindet und nach dem sich das Preisniveau wieder normalisiert.

CDO – Collaterized Debt Obligations

Kurz gesagt: CDOs machen aus mehreren schlechten Wertpapieren ein (scheinbar) gutes – und das sogar völlig legal.

Zur Veranschaulichung nehme man einfach Kugeln. Jede Kugel steht für 10 EUR. 10 Kugeln werden als Darlehen an Familie A gegeben. Die Wahrscheinlichkeit, dass Familie A ihr Darlehen NICHT zurückzahlen kann, wird auf 10% geschätzt, also eine Kugel. Deswegen werden in den Topf 9 weiße Kugeln und eine schwarze Kugel gelegt – sie ist quasi die „Niete“ und steht für den Ausfall des Darlehens. Das Gleiche wird mit Familie B gemacht. Ebenfalls 10% Ausfallrisiko, also 9 weiße und eine schwarze Kugel.

Und nun kommt der Clou: Die Darlehen beider Familien werden genommen, in einen Topf geworfen und daraus zwei neue Wertpapiere gemacht. Bei einem der beiden wird ein kleiner „Zaubertrick“ angewendet: Der Käufer verliert nur dann sein Geld, wenn BEIDE Familien ihr Darlehen nicht mehr zurückzahlen können – also sprich, wenn zweimal aus dem gemeinsamen Topf gezogen und jeweils eine schwarze Kugel erwischt wird. Die Wahrscheinlichkeit für das Ziehen von zwei Nieten hintereinander liegt durch das Zusammenschmeißen nur noch bei 1% – und nicht mehr bei 10% wie bei den einzelnen Töpfen.

Und das nennt man dann CDO – oder auch Risikominimierung. Dumm ist nur, dass man in der Realität eben nicht aus zwei Halbblinden einen Sehenden machen kann: Denn zum Ausgleich für diese wunderbare Risikoverminderung bei dem einen Wertpapier, muss es leider ein zweites neues Wertpapier geben, dessen Ausfallrisiko mit 19% höher liegt als bei den Einzeldarlehen…

Rating Agentur

Die meisten von euch waren mal in der Schule. Der Hass aller Schüler: Die Noten am Ende jeden Halbjahres. Lehrer bewerten uns aufgrund unserer Leistungen – und den einen oder anderen vielleicht auch aufgrund seiner finanziellen Situation?

Nichts anderes sind eigentlich Rating-Agenturen, die es bereits seit über 100 Jahren gibt. Die „Big Three“ sind Standard&Poors, Fitch Group und Moody’s. Diese drei sind quasi die Lehrer: Sie schauen sich die Kreditwürdigkeit und (finanziellen) Beschaffenheiten ihrer Schüler, in diesem Fall Banken, Ländern, Unternehmen und vielen mehr an und geben dann eine Note ab: AAA steht dafür quasi als 1, also „sehr gut“, CCC oder sogar D hingegen als „ungenügend“, also 6. Und wer hat sich in der Schule schon über eine 6 gefreut?

Um das zu verhindern, gibt es einige Möglichkeiten. Mehr lernen wäre eine. Mit ein paar Geldscheinchen wedeln eine andere – und noch dazu eine ganz, ganz fiese, unfaire und böse.

Und eines ist wahrscheinlich sicher: Früher oder später fliegt dieser Schwindel auf – falls sich überhaupt ein Lehrer auf ein solches unmoralisches Angebot einlassen würde.

Noch immer nicht kapiert? In der Tradition der „Celebrity Explainers“ Selena Gomez und Margot Robbie, die in The Big Short schwierige Finanzbegriffe erklären, veranschaulichen die Rocket Beans in ihrem Clip den Begriff „Rating Agentur“. Danach sollte es dann wirklich jeder verstanden haben:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestShare on RedditDigg thisPrint this pageEmail this to someone
Dir gefällt der Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.