23rd Feb2017

„Boston“: Ein Regisseur und seine Muse

von

Boston

Boston, 15. April 2013 – Wie jedes Jahr zieht es tausende Läufer und Zuschauer aus aller Welt an die Strecke des beliebten Bostoner Marathons. Doch die Feierlichkeiten verstummen schlagartig, als zwei Sprengsätze an der Zielgeraden detonieren.

Noch ist unklar, ob den Explosionen weitere folgen werden. Aber Police Sergeant Tommy Saunders (Mark Wahlberg) versucht einen klaren Kopf zu bewahren und die ersten Rettungseinsätze zu koordinieren – obwohl seine Frau Carol (Michelle Monaghan) beinahe selbst den Detonationen zum Opfer gefallen wäre. Für die Ermittler beginnt ein packender Wettlauf gegen die Zeit und eine der nervenaufreibendsten Großfahndungen in der Geschichte Amerikas nimmt seinen Lauf…

Nach Deepwater Horizon widmet sich der weltweit gefeierte Regisseur Peter Berg in seinem neuen Thriller Boston (Originaltitel: Patriots Day) dem Anschlag auf den Boston-Marathon 2013 und beschreibt, wie die Bostoner Polizei und das FBI mit modernster Kriminaltechnik die Anschläge rekonstruierten und so den Attentätern von Boston auf die Spur kamen. Bereits 2013 arbeitete das Duo gemeinsam an dem Kriegsfilm Lone Survivor, der auf dem Tatsachenbericht des ehemaligen United States Navy SEALs Marcus Luttrell beruht.

Wahre Begebenheiten scheinen derzeit das liebste Thema des Regisseurs Peter Berg zu sein. Ebenso hat er mit Mark Wahlberg eine neue Muse gefunden, ohne dessen Mitwirken aktuell kein Film umgesetzt wird. Ob und welche Filme die beiden in Zukunft noch gemeinsam realisieren werden ist noch unklar. Seit dem 23. Februar 2017 gibt es mit Boston aber erst einmal das dritte Werk im Kino.

Über drei Zusammenarbeiten können jedoch Samuel L. Jackson und Kultregisseur Quentin Tarantino nur lachen. Denn mit bereits sieben gemeinsamen Filmen wirken die beiden wie ein altes Ehepaar Hollywoods. Alles begann im Jahr 1993 mit dem Film True Romance, für welches Tarantino das Drehbuch schrieb und mit Samuel L. Jackson in der Rolle des Big Don aufwartete. Kurz darauf kam Pulp Fiction (1994) in die weltweiten Kinos und ein Kultstreifen sowie eine scheinbar ewig dauernde Zsuammenarbeit war geschaffen!

Als Ordell Robbie in Jackie Brown, Rufus in Kill Bill oder Erzähler in Inglourious Basterds – Samuel L. Jackson war immer wieder mit an Bord, wenn Tarantino ein neues Abenteuer verfilmte. Zuletzt hauchten beide dem Western-Genre ein wenig neues Leben ein und brachten Django Unchained sowie The Hateful Eight in die Kinos.

Welches Genre die beiden zukünftig noch bedienen werden und wann ihre Zusammenarbeit ein Ende finden wird, ist derzeit noch nicht abzusehen. Aktuell kann man sich mit Sicherheit noch auf den ein oder anderen Tarantino-Jackson-Streifen freuen!

Welche anderen Regisseure ebenfalls eine Muse gefunden haben, lest ihr hier: kino7.de ‎| filmfrass.wordpress.com | filmaffe.de

Passend zum Kinostart von Boston am 23. Februar 2017 haben wir die Möglichkeit euch ins Kino zu schicken. Wir verlosen daher 1x 2 Freikarten zusammen mit einem Poster!

Unter allen Teilnehmern wird am 1. März 2017 der glückliche Gewinner ermittelt. Um am Gewinnspiel teilzunehmen beantworte einfach im folgenden Tool eine simple Frage. Außerdem könnt ihr durch verschiedene Aktionen weitere Einträge erhalten und eure Gewinnchance erhöhen. Viel Erfolg!

Gewinnspiel zu "Boston"

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind nur volljährige Personen mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich & Schweiz. Es ist nur eine Teilnahme pro Person möglich. Unvollständige Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Willst du immer auf dem Laufenden bleiben über unsere Gewinnspiele?

Hier geht es direkt zu unserer Facebook-Seite: myofb.de

Oder folge uns via Twitter!

Wir sind auch auf Google+ vertreten!

Auf Instagram könnt ihr uns auch finden!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestShare on RedditDigg thisPrint this pageEmail this to someone
Dir gefällt der Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.