24th Apr2017

Bleed for This (2016) | Filmkritik

von

Bleed for This

Ein jeder Kinogänger mag die Geschichte vom Underdog. Erst wenn man ganz unten war, kann man sich mit Ausdauer und Willen bis an die Spitze kämpfen. Natürlich gibt es auf diesem Weg immer wieder Rückschläge und oftmals scheint es so als wenn der Held aufgeben muss, doch dann kämpft er sich nur umso stärker hoch!

bleedforthis_1 Besonders die Sportgeschichte hat zahlreiche Beispiele für solche Kämpfer: Sei es Niki Lauda, der nach seinem Unfall am Nürburgring wieder in seinen Wagen stieg und Weltmeister wurde oder der kanadische Eishockeyspieler Mario Lemieux, der den Lymphdrüsenkrebs besiegt und auf dem Eis zur lebenden Legende wird.

Auch Vinny Pazienza, genannt „Pazmanian Devil“, kann sich in dieser Liste eintragen und eine Comeback-Geschichte der ganz besonderen Art erzählen. 2016 wird seine Geschichte in dem Werk Bleed for This von Regisseur Ben Younger für die große Leinwand adaptiert.

Vinny Pazienza (Miles Teller) ist ein junger und ambitionierter Boxer aus Rhode Island, der all den Ruhm und Reichtum auslebt, den seine Arbeit mit sich bringt. Er hat eine schöne Frau an seiner Seite und geht vor sowie nach den Kämpfen bis zum Abwinken feiern. Als er 1988 von dem Junior Welterweight Champion Roger Mayweather geschlagen wird, rät ihm sein Förderer Lou Duva (Ted Levine) jedoch die Handschuhe an den Nagel zu hängen und die Karriere zu beenden.

bleedforthis_2 Der „Pazmanian Devil“ denkt aber keinesfalls ans Aufhören und sucht sich mit Kevin Rooney (Aaron Eckhart) einen neuen Trainer, welcher ihn unterstützt und aufbaut. Vinny scheint endlich wieder auf der Überholspur zu sein, doch dann kommt es auf dem Höhepunkt seiner Karriere zu einem tragischen Autounfall.

Auch wenn Vinny knapp mit dem Leben davonkommt, stellt ihm sein Arzt die Prognose, dass er wahrscheinlich nie wieder laufen können wird. Doch Vinny will sich seinem Schicksal nicht kampflos ergeben und wagt eine riskante Operation. Denn er will nicht nur wieder auf die Füße, sondern auch zurück in den Boxring und seine Titel zurückerobern!

Die zugrunde liegende Geschichte des Sport-Dramas Bleed for This hat alles was ein spannender Film benötigt. Einen steilen Aufstieg und einen umso tieferen Fall des Helden bis hin zu seinem Wandel und der Rückkehr. Vorgetragen wird diese scheinbar unmögliche Heldentat von Schauspieler Miles Teller, bekannt aus Whiplash (2014) und der Die Bestimmung-Reihe, der auf seinen Schultern nicht nur ein Metallgestänge zur Genesung trägt, sondern große Teile des Films. Schauspielerisch schafft er es durch und durch den „Pazmanian Devil“ glaubwürdig zu verkörpern und unterhält das Publikum über die gesamte Laufzeit einwandfrei.

bleedforthis_3 Ebenfalls nennenswert, was den Unterhaltungsfaktor angeht, ist sein Trainer Kevin Rooney, den in diesem Film Aaron Eckhart darstellt. Der US-amerikanische Schauspieler dürfte den meisten Kinogängern mit deutlich mehr Haar und aus Filmen wie The Dark Knight (2008) und Olympus Has Fallen – Die Welt in Gefahr (2013) im Kopf geblieben sein. Auch er liefert eine einwandfreie Leistung ab und stellt den inneren Zwiespalt, ob er seinen jungen Schützling weiterhin trainieren soll oder die Boxkarriere Vinnys beendet, schön dar. Der restliche Cast, rund um Katey Sagal, Ciarán Hinds und Ted Levine dient vermehrt als Beiwerk.

Die Handlung von Bleed for This ist wie bereits angesprochen durchaus bemerkenswert und voller Höhen und Tiefen. Auf der Leinwand gibt es aber doch bei der Umsetzung einige Makel anzumerken, denn der Film bietet einfach wenig Neues. Das Erzähltempo über 117 Minuten wirkt oftmals etwas zäh und wenn dann die actionreichen Kämpfe anstehen, wirkt an dieser Stelle die Choreographie etwas flach und harmlos. Einzig der Autounfall des Vinny Pazienza bleibt einem nach dem Ende des Abspanns erinnerungswürdig im Kopf, denn dieser ist ebenso emotional wie intensiv dargestellt.

Alles in allem ist Bleed for This ein Boxfilm, der gegen viele andere Vertreter des Genres in die Ecke gedrängt wird. Rocky (1976), Wie ein wilder Stier (1980), The Fighter (2010) oder zuletzt Creed (2015) erzählen ähnliche Geschichten aber sind letztendlich einige Hausnummern größern und ein Bleed for This kann am Ende froh sein gegen diese Titanen angetreten und mit einem blauen Auge davongekommen zu sein.

Cast & Crew

Regie: Ben Younger
Drehbuch: Ben Younger
Musik: Julia Holter
Darsteller: Miles Teller, Aaron Eckhart, Katey Sagal, Ciarán Hinds, Ted Levine

Bewertung

Bewertung9

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestShare on RedditDigg thisPrint this pageEmail this to someone
Dir gefällt der Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.