10th Feb2017

Lion (2016) | Filmkritik

von

Lion

Der fünfjährige Saroo (Sunny Pawar) lebt zusammen mit seiner Familie in einer indischen Kleinstadt. Gemeinsam mit seinem Bruder Guddu (Abhishek Bharate) streift er täglich umher, um Essen oder Arbeit zu finden und die Familie zu ernähren. Als Guddu sich eines Abends wieder auf Arbeitssuche begibt, geht Saroo mit ihm. Doch da sein kleiner Bruder müde und nicht hilfreich ist, lässt Guddu ihn am Bahnhof zurück, wo der Fünfjährige in einem alten Zugwagon einschläft.

lion_1 Als der Zug plötzlich losfährt und der Junge gefangen ist, findet er sich auf einer traumatischen Zugfahrt quer durch das Land bis ins fast 1.500km entfernte Kalkutta wieder. Komplett auf sich allein gestellt lebt Saroo auf der Straße, kämpft sich durch bis er schließlich von einem australischen Paar (Nicole Kidman, David Wenham) adoptiert wird. Wohlbehütet verbringt Saroo die nächsten 25 Jahre bei seiner neuen Familie in Tasmanien. Doch seine Vergangenheit lässt ihn nie los. Als ein Freund Saroo (Dev Patel) auf die Idee bringt mit Google Earth nach seiner Heimat zu suchen, beginnt eine lange und aufwändige Recherche nach der Nadel im Heuhaufen.

Er verfolgt hunderte Zugstrecken, Fahrpläne, zoomt in zahllose Bahnhöfe, um seinen früheren Wohnort und seine leibliche Familie wiederzufinden. Saroo hat die Hoffnung schon fast aufgegeben, als das Unglaubliche passiert und er im Internet auf ein Dorf stößt, das seiner Erinnerung verblüffend ähnlich sieht…

Die besten Geschichten schreibt das Leben. Wohl selten traf dieser Satz mehr zu als auf das, was Saroo Brierley zugestoßen ist. 2013 veröffentlichte Brierley seine berührende Lebensgeschichte in der Autobiografie A Long Way Home – Mein langer Weg nach Hause. Drei Jahre später findet die Geschichte den Weg auf die große Leinwand.

lion_2 Der Film umfasst eine Zeitspanne von einem viertel Jahrhundert. Im ersten Teil lernen wir den jungen Saroo kennen, gespielt von Newcomer Sunny Pawar. Schon wenn man ihn das erste Mal sieht kann man nicht anders und verliebt sich ein wenig in den Kleinen. Sunny Pawar gibt in Lion sein Filmdebüt und das gleich mit einem Paukenschlag.

Die erste Stunde des Films trägt der junge Schauspieler fast ganz alleine. Dabei spielt er sich so kinderleicht durch eine große Bandbreite an Emotionen, dass man denkt er sei schon ein alter Hase im Geschäft. Und das auch noch fast ohne Dialog! Da ist man nach der Hälfte des Films fast schon etwas traurig, wenn man den kleinen Saroo mit seinen braunen Locken und großen Augen verlassen muss.

Doch jetzt begleiten wir den fünfundzwanzig Jahre älteren Saroo, gespielt von Dev Patel, auf der Suche nach seiner Familie. Auch Patel liefert eine großartige schauspielerische Leistung ab, indem er Saroos innere Zerrissenheit, Sehnsucht, Angst und Verzweiflung glaubhaft darstellt. Am Ende sucht Saroo fast wahnhaft nach Hinweisen zu seiner Herkunft und vernachlässigt damit nicht nur seine Familie und seine Freundin. Neben Sunny Pawar und Dev Patel zählen noch Nicole Kidman, David Wenham und Rooney Mara zum Cast, treten aber leider nur am Rand auf. Vor allem Szenen mit Saroos Freundin Lucy (Rooney Mara) wirken oberflächlich und künstlich. Das liegt sicher weniger an dem Talent beider Schauspieler, vielmehr wirkt es wie ein Versuch zwar eine Liebesgeschichte zeigen zu wollen, dieser aber nur den Status einer Fußnote in der Handlung einzuräumen. Schade, denn aus der Besetzung hätte man mehr machen können als gelegentlich auftretende Richtungsweiser.

lion_3 Regisseur Garth Davis, der sich bisher vor allem mit Werbe- und Kurzfilmen und der Serie Top of the Lake einen Namen machte, feiert mit Lion sein Spielfilmdebüt. Kein schlechter Start, brachte der Film doch insgesamt sechs Oscarnominierungen – unter anderem bester Film, bestes Drehbuch (Luke Davies) und beste Kamera (Greig Fraser) – ein.

Vor allem im ersten Teil des Films bestechen die Szenen durch beispielhafte Kameraarbeit. Gerade in den mit Menschenmassen überfüllten Straßen Kalkuttas entstehen überwältigende Bilder, die den Zuschauer mitnehmen. Genauso werden die Natur und Kultur Indiens eingefangen und geben ein Gefühl dafür, was Saroo später so sehr vermisst. Bei den Szenen mit dem jungen Saroo ist besonders, dass die Kamera immer auf seiner Augenhöhe bleibt; der Zuschauer also immer Saroos Blick einnimmt. Auch wenn das bedeutet, dass man auf einem Bahnhof erst einmal nur viele, viele Beine sieht. Die Dreharbeiten in den überfüllten Straßen Kalkuttas waren wahrscheinlich die größte Herausforderung mit der das Team zu kämpfen hatte.

Alles in allem überzeugt Lion durch eine unglaubliche Geschichte und zwei hervorragende Hauptdarsteller. Berührend und spannend erzählt das Werk Saroo Brierleys langen Weg nach Hause. Bei den Oscars 2017 kann er sich zu Recht Hoffnung auf mindestens einen der begehrten Goldjungen machen.

Trailer

Cast & Crew

Regie: Garth Davis
Drehbuch: Luke Davies
Musik: Hauschka, Dustin O’Halloran
Darsteller: Dev Patel, Rooney Mara, David Wenham, Nicole Kidman

Bewertung

Bewertung9

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestShare on RedditDigg thisPrint this pageEmail this to someone
Dir gefällt der Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.