14th Dez2016

Arrival (2016) | Filmkritik

Arrival

Zwölf mysteriöse Raumschiffe landen zeitgleich in unterschiedlichen Regionen der Welt. Ihre Besatzung und deren Intention – ein Rätsel.

arrival_1 Die Kommunikationsforscherin Dr. Louiese Banks (Amy Adams), die ihre Tochter aufgrund einer seltenen Krankheit verliert, arbeitet an einer Universität und wird während einer Vorlesung von einer Studentin gebeten den Fernseher einzuschalten. Die Nachrichten berichten nur von einem Thema, der Ankunft einer neuen Spezies. Zwölf Raumschiffe stehen über unterschiedlichen Positionen der Erde. Colonel Weber (Forest Whitaker) rekrutiert Miss Banks, um Kontakt mit den Aliens aufzunehmen und um deren Sprache zu verstehen.

Außerdem soll der Physiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) die Wissenschaft der außerirdischen Spezies erforschen. Alle reisen nach Montana, wo eines der Raumschiffe zu betrachten ist. Diese werden von vielen aufgrund ihrer Optik als „Muscheln“ bezeichnet. Doch das unermüdliche Streben nach Antworten gerät bald zum Rennen gegen die Zeit – die eigene und die der gesamten Menschheit.

Arrival ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film von Denis Villeneuve, der in den letzten Jahren durch das meisterhaft inszenierte Drama Prisoners sowie durch den stilistisch starken Film Sicario für Aufsehen sorgte. Nach den zwei Filmen wurde zuletzt bekannt, dass Villeneuve die Fortsetzung des Kultfilms Blade Runner inszenieren wird. Die Erwartungen an sein neuestes Werk waren demnach entsprechend hoch.

arrival_2 Inhaltlich bietet eine Invasion einer außerirdischen Spezies kein wirklich neues Thema. Selbst das Parken eines Raumschiffs über den Großstädten der Welt wurde bereits in zahlreichen Filmen thematisiert wie beispielsweise 1996 in Independence Day oder 2009 in District 9. Allerdings sind es dieses Mal gleich zwölf Raumschiffe an unterschiedlichen Positionen der Erde.

Die Handlung konzentriert sich zwar größtenteils auf das UFO in Montana, USA, aber die restlichen Raumschiffe spielen dennoch eine wichtige Rolle. Positiv ist anzumerken, dass die Ankunft einer außerirdischen Spezies sehr realistisch dargestellt wird. Beispielsweise ist die Kommunikation ein sehr wichtiger Aspekt und die Reaktion anderer Staaten auf die Aliens. Der Stil ist teilweise schon etwas dokumentarisch und sehr detailliert. Dies wirkt sich natürlich auf die Spannung und den Unterhaltungsfaktor aus, denn es ist definitiv ein Film, in dem man konzentriert jeden Moment und jedes Gespräch verfolgen sollte. Diese dauerhafte Abgespanntheit ist teilweise ermüdend und einfach langatmig, da es für den Zuschauer schwer ist die Aufmerksamkeit aufrecht zu erhalten.

Die Storyline bringt jedoch auch einige Wendungen mit sich, die sicherlich die Gedankengänge des Zuschauers durchwirbeln und an die Substanz gehen. Außerdem ist der Anspruch, anders als bei einem reinen Unterhaltungsfilm, in Arrival viel größer. Es werden die wichtigen Fragen zum passenden Zeitpunkt gestellt und die Handlungen der einzelnen Figuren sind durchweg nachvollziehbar.

arrival_3 Auch mit spannenden Momente kann der Film aufwarten und dies ohne die ganz große Action. Durchaus kritischer sind die besonders gegen Ende des Spielfilms auftretenden Flashbacks der Hauptfigur zu betrachten. Diese wirken leicht rührselig und zu gefühlvoll, was zwar nicht unbedingt aufgesetzt oder unpassend ist, sondern eher den eh schon langatmigen Handlungsfortschritt noch ein wenig weiter aufhält.

Dort knüpft auch die Komposition von Johann Johannsson an, der aufgrund seiner dröhnenden Bässe in Sicario noch für den Oscar nominiert wurde, hier jedoch eine viel gefühlvollere Komposition entwickelt hat, die eher dezent und gegen Ende etwas zu viel ist. Schauspielerisch zeigt Amy Adams (American Hustle), die bereits fünfmal für einen Oscar nominiert war, eine ambitionierte und überzeugende Leistung. Ihre Rolle als Kommunikationswissenschaftlerin ist äußerst glaubwürdig. Es würde mich nicht wundern, wenn sie erneut für einen Goldjungen nominiert werden würde.

Neben Adams überzeugen auch Forest Whitaker und Jeremy Renner. Der gesamte Cast ist in seiner Erscheinung sehr authentisch, was bei einem Film der ein plötzliches erscheinen von Aliens realistisch darstellen soll durchaus wichtig ist.

Insgesamt ist Arrival ein gelungener Einstieg für Denis Villeneuve in die große Science-Fiction-Welt und besonders dank seiner starken Botschaft eine klare Empfehlung wert.

Trailer

Cast & Crew

Regie: Denis Villeneuve
Drehbuch: Eric Heisserer
Musik: Jóhann Jóhannsson
Darsteller: Amy Adams, Jeremy Renner, Forest Whitaker, Michael Stuhlbarg, Tzi Ma, Mark O’Brien

Bewertung

Bewertung_7

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestShare on RedditDigg thisPrint this pageEmail this to someone
Dir gefällt der Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.