20th Apr2010

Cop Out – Geladen und entsichert (2010) | Filmkritik

CopOut

Cop Out Die beiden Detectives Jimmy (Bruce Willis) und Paul (Tracy Morgan) halten seit neun Jahren die Straßen von New York sauber. Während den Ermittlungen zur Zerschlagung eines Drogenrings verursachen die beiden jedoch ein großes Durcheinander und verlieren sogar ihren einzigen Zeugen. Promt werden sie für einen Monat suspendiert und ein kaum vorhersehbarer Schlamassel nimmt seinen lauf. Um nun die Hochzeit seiner Tochter bezahlen zu können setzt Jimmy alles auf den Verkauf einer seltenen Baseballkarte. Als ihm diese jedoch kurz darauf gestohlen wird setzen die beiden Veteranen alles daran das wertvolle Stück zurückzuerlangen. Doch Paul’s Gedanken schweifen immer wieder ab, denn er ist von der Idee besessen, seine Frau würde ihn betrügen. Während dieser Suche geraten die beiden Cops jedoch auf die Fährte des Drogenbarons, welchem sie ihre Suspendierung verdanken.

Cop Out Kevin Smith – ein Name welcher für Independet-Klassiker wie Clerks – Die Ladenhüter (1994) oder Mallrats (1995) steht, versucht sich zum ersten Mal an einem massentauglichem Hollywoodfilm. Eine Hommage an die Action-Cop-Komödien aus den Achtzigern mit Bruce Willis und Tracy Morgan. Die Story spielt eher eine Nebenrolle, jedoch schaffen es die Cullen Brüder, mit ihrem Drehbuch für Cop Out, selbst die Urgesteine dieses Genres, wie Meisterwerke der Erzählkunst dastehen zu lassen. Die Idee der Jagd nach einer verlorenen Baseballkarte bietet soviel Potential für komische Actioneinlagen und tolle Sprüche, schöpft dieses jedoch nur in der ersten Szene wirklich aus und endet immer mehr im Lächerlichen. Zudem verliert sich der Film in vielen Nebenhandlungen und am Schluss weiß der Zuschauer meist nicht mehr, um was es in dem Film nun eigentlich genau ging.

Cop Out - Geladen und Entsichert

Cop Out - Geladen und Entsichert - Jetzt bestellen!

Tracy Morgan, in Deutschland wohl eher unbekannt, gibt seine Premiere in einer Hauptrolle und enttäuscht mit einer überdrehten, nervenden Performance, welche teilweise nur durch die gelangweilte und unstrebsame Schauspielkunst seines Filmkollegen Bruce Willis überboten wird. Schon fast ein Lichtblick ist dann sogar der Auftritt von Seann William Scott als Tagedieb, welcher mit Parkour-Einlagen Einbrüche verübt. Doch selbst dieser Nebenstrang wird schnell wieder verlassen und artet in einem, für das Genre untypischem, blutigem Actionfilm aus. Das Finale kann dann auch das rivalisierende Detective Gespann aus Kevin Pollak und Adam Brody nicht mehr retten. Schlussendlich bleibt der Film stark hinter seinen Möglichkeiten und bietet eine einschläfernde Geschichte. Wenn auch als Hommage an Größen wie Beverly Hills Cop gedacht, ist er am Ende eher eine Beleidigung des Genres.
Einziger Pluspunkt ist die fabelhafte Musik von Harold Faltermeyer.

Cast & Crew

Regie: Kevin Smith
Drehbuch: Robb Cullen & Mark Cullen
Musik: Harold Faltermeyer
Darsteller: Bruce Willis, Tracy Morgan, Juan Carlos Hernández, Ana de la Reguera, Seann William Scott

Bewertung

Bewertung_3

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestShare on RedditDigg thisPrint this pageEmail this to someone
Dir gefällt der Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.